Meldung:

  • 16. August 2017

Kandidatenbrief Gereon Wolters - Für den Essener Süden und Westen


Gereon Wolters - Für den Essener Westen und Süden
Liebe Essener Bürgerin, lieber Essener Bürger,

heute bewerbe ich mich bei Ihnen darum, den Essener Süden und Westen im nächsten Deutschen Bundestag vertreten zu dürfen. Als Universitätsprofessor für Strafrecht und Strafprozessrecht stehe ich für fachliche Kompetenz und reichhaltige wie vielfältige berufliche Erfahrungen, als in Familie und Schule engagierter Vater von vier Söhnen im Alter von zehn bis 16 Jahren aber auch sonst mitten im Leben. Mit Herz und Verstand, aber auch mit der gebotenen Leidenschaft möchte ich mich für Sie und diese schöne Stadt einsetzen, meinen tatkräftigen Beitrag für ein achtendes Miteinander, für soziale Gerechtigkeit und für persönliche Freiheiten leisten!
Allem voran trete ich sehr nachdrücklich ein für eine lebenswerte Gesellschaft, die sich durch Vielfalt und Freiheit, ein friedliches Miteinander und gegenseitige Achtung auszeichnet. Eine Demokratie lebt auch vom Besinnen auf das Gemeinsame: Ausgrenzung, Abschottung und Missachtung spalten unser Land, Nationalismus nach außen und innen führt zu Krieg und fördert extremistische Ideologien!
Besonders am Herzen liegt mir eine liebenswerte Stadt für uns Menschen, in der das Wohnen für alle bezahlbar und das Umfeld allerorten durch moderne Verkehrskonzepte und bestmöglichen Schutz vor Lärm, erreichbaren Einzelhandel und Bürgernähe geprägt ist. Essen ist eine wunderbare Stadt, kann aber noch besser werden!
Ganz besonders werde ich mich einbringen für die gerechte Verteilung unseres Wohlstands von der Kindheit bis zum Alter: Das Einräumen bestmöglicher Chancen für alle setzt noch größere Investitionen in Bildung und Wissenschaft voraus. Die Förderung junger Menschen ohne Ansehung des Bildungs- und Finanzhintergrundes der Familie ist nicht nur der Entfaltung und Teilhabe der oder des Einzelnen geschuldet, sondern der Schlüssel für unsere gesellschaftliche Zukunft! Im Laufe des ganzen weiteren Lebens muss darüber hinaus jedem Menschen die Möglichkeit eröffnet bleiben, sich stets beruflich weiterzubilden oder auch ganz neu zu orientieren. Jeder und jedem muss es zudem zustehen, sein Alter und Altern selbstbestimmt gestalten zu können. Hierzu gehören auch eine menschenwürdige Sicherung des Daseins und ein würdevolles Lebensende.
Mithin: Ihre beste Wahl für Essen mit Ihrer ERSTSTIMME!

Es grüßt sehr herzlich

Ihr Dr. Gereon Wolters - Ihre Erststimme bei der Bundestagswahl